Neben abnehmender Muskulatur bringt zunehmendes Alter auch eine Verschlechterung des Gleichgewichtssinn mit sich - dies lässt sich gezielt trainieren.

 

Die Atmung, die pulsierende Herztätigkeit und andere Lebensäusserungen verursachen ständig kleine Schwankungen des Körperschwerpunktes des vertikal orientierten Körpers. Diese Schwankungen gilt es besonders durch die Ansteuerung der Muskeln die sich nah am Gelenk befinden und feine Bewegungen hervorrufen, zu stabilisieren. Die Funktion und Aktivierung dieser lokalen Stabilisatoren nimmt jedoch durch einseitige Bewegungsabläufe im Alltag und Immobilisation immer mehr ab und große globale Muskeln die weitläufig ein bis mehrere Gelenke überziehen, übernehmen vermehrt deren Aufgabe. Diese sind jedoch steuerungsmäßig und stoffwechselmäßig nicht für derartige Stabilisationsaufgaben ausgelegt, es kommt zu Überlastungen und in weiterer Folge zu Schmerzen. Über unsere Testung lässt sich darstellen, welches Muskelsystem, lokales oder globales, vorwiegend an der Herstellung des Gleichgewichtes beteiligt ist.

Durch entsprechendes Training können im Falle einer Dominanz der globalen Muskulatur eine Reaktivierung der lokalen Stabilisatoren erreicht und Schmerzen, z.B. im Bereich des Rückens, gelindert werden.